• Admin

Schein-Schilddrüsen-Unterfunktion

Euer Hund bekommt vom Tierarzt die Diganose: Schilddrüsen-Unterfunktion!


Gleichzeitig frisst der Hund sehr viel und ist überaus aktiv und schlank?


Folgende Symptome können Anzeichen einer Unterfunktion sein: Antriebslosigkeit, Müdigkeit, verlangsamte Reflexe oder eine Gewichtszunahme...


Das ist für mich also konträr! Einige Neukunden kamen bereits zu mir mit diesem Phänomen. Meine Antwort ist nach erster Einschätzung: "Es handelt sich um eine Schein-Schilddrüsen-Unterfunktion!" Wieso? Augenscheinlich hat der Hund aufgrund der oben genannten äußerlichen Anzeichen eher eine Überfunktion. Ich rate dringend dazu auf hochwertiges Fleisch umzusteigen. Billigfleisch enthält Schilddrüsen-Hormone! Die Schilddrüse arbeitet über eine Rückkopplung, d.h. die Schilddrüsen-Hormone im Blut werden ständig gemessen und sobald ein Schwellenwert unterschritten wird, wird die Schilddrüse aktiv und stellt die entsprechenden Hormone her. Wird nun Billigfleisch verfüttert und damit gleichzeitig Hormone von außen zugeführt, dann stellt die Schilddrüse niemals Hormone her, weil eine ausreichende Konzentration im Blut gemessen wird.


Wird das Tier nun mit qualitativ hochwertigen Fleisch gefüttert, fängt die Schilddrüse wieder an zu arbeiten. Natürlich sollte man auch die notwendigen Mineralstoffe zur Verfügung stellen. Vor

allem eine ausreichende Jodversorgung muss gewährleistet werden,


aber auch Selen ist heutzutage eine wichtige Supplementierung. Selen ist in unseren Böden kaum noch enthalten.


Die Pflanzen nehmen also unzureichend Selen auf. Damit erhalten die Nutztiere zu wenig Selen durch die Pflanzen und unzureichend werden unsere Hunde, aber auch wir selbst versorgt.







Selensupplementierung mit dem empfohlenen Produkt:
Ein Hund benötigt etwa 2,5-5yg Selen je kg pro Tag, 1 Tropfen sind 100yg
Ein 10kg Hund benötigt also 2-4 Tropfen pro Woche
Jodsupplementierung mit dem empfohlenen Produkt:
Ein Hund benötigt etwa 15yg Jod je kg pro Tag, 5 Tropfen sind 300yg
Ein 10kg Hund benötigt ca. 150yg.
Ich würde dem Hund nun täglich 2-3 Tropfen geben.

Achtung! Diese Werte beziehen sich auf Hundehalter, die ihr Futter selbst zusammenstellen. In Fertigfutter oder meinen Barfmenüs sind solche Supplemente enthalten, weshalb man immer genau schauen sollte, damit der Hund nicht überdosiert wird. Gerade bei Jod wäre ich vorsichtig. Wenn dein Tier immer schlanker und aktiver wird, dann würde ich auch zu einer Jodpause raten. Ich persönlich gebe meinen Hunden im Winter immer etwas weniger Jod. Unsere Hunde können Jod nicht speichern wie wir Menschen, daher brauchen sie mehr als wir. Der Vorteil ist aber auch, dass eine Überdosierung schnell wieder vorbei ist. Hunde mit einem schwachen Herzen sollten nicht überdosiert werden. Es könnte zu Herzrasen führen!


Erstaunlichwerweise dauert es nach der Umstellung auf die Van Loeper Menüs nur drei bis vier Wochen bis der Hund keine Schilddrüsen-Unterfunktion mehr vom Tierarzt diagnostiziert bekommt.


Ändert man nun das Futter nicht und fängt an, dem Hund Tabletten zu geben, dann kann ich nur sagen: "Unnötig!" Ganzheitlich sollte der Hund immer betrachtet werden und bei jedem Problemchen, welches der Hund einmal entwickelt, sollte zu allererst darüber nachgedacht werden, ob der Hund vernünftig ernährt wird. Meistens sind die Probleme auf Fütterungsfehler zurück zu führen. Nährstoffmängel sowie -überschüsse kann man nie ausschließen.


In diesem Blogbeitrag habe ich euch ausschließlich an meinen Erfahrungen teilhaben lassen. Besprecht jede Supplementierung immer mit eurem Tierarzt, Heilpraktiker oder Futterspezialisten!

17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dauerhunger

hier kommt die Lösung des Problems ohne jegliche Säureblocker als Symptombekämpfer. Übergibt sich dein Hund regelmäßig, bevorzugt am Morgen? Frisst er haufenweise Stöcker oder steht er pünktlich zu de